Social Media Screening" - "Der VW-Skandal im Spiegel des Web 2.0

puls Abendveranstaltung

13. April 2016
puls Marktforschung in Schwaig

Wie Social Media Screening hilft, Markenbeschädigungen frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden

Ob Rückrufe von Autos, Schokoriegeln oder Lebensmittelskandale: Die immer kürzeren Innovationszyklen für Neuprodukte, immer genauere Testverfahren und die steigende Sensibilität in der Bevölkerung führen zur explosionsartigen Zunahme von Skandalen und Rückrufen, von denen immer häufiger auch etablierte Marken betroffen sind. Um Markenbeschädigungen frühzeitig zu erkennen stehen Verantwortliche in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Qualitätssicherung sowie Marketing und Vertrieb vor der Herausforderung, die Kundenreaktionen auf Skandal- bzw. Rückrufmeldungen zeitnah zu erfassen. Um die direkten Kundenreaktionen unverfälscht und systematisch aufzuzeigen, haben wir gemeinsam mit den auf automatisierte Spracherkennung spezialisierten Lehrstühlen der Universität Leipzig und der Hochschule Hof ein neues Social Media Screening entwickelt, das auf einer innovativen Textmining-Technologie zur explorativen Analyse der Beiträge im web 2.0 basiert. Wie wir aus verschiedenen Projekten wissen, fördern wir mit dieser Methode häufig überraschende Feedbacks und Anregungen aus dem täglichen Leben der Kunden zu Tage. Die Besonderheit dieses Verfahrens liegt im explorativen Entdecken der Themen, die Kunden wirklich bewegen.

Am Beispiel des VW-Abgasskandals zeigen wir, wie unser Social Media Screening und darauf abgestimmte repräsentative Trackings zu Wissenslösungen als Grundlage besserer Entscheidungen und Strategien zusammenwachsen.